zum Directory-modus

DNA-Strukturen

Fragen zur Basenpaarung

Vorkommen, Bildung und Störung der Watson-Crick Basenpaarung

 

Aufgabe

Wo kommen Watson-Crick-Basenpaare vor?

 

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

in einsträngiger RNA

Richtig, denn einsträngige RNA bildet eine maximal mögliche Zahl von Basenpaaren.

in einzelsträngiger RNA

Falsch. Dieser Begriff ist die Beschreibung für eine RNA ohne die Ausbildung von Basenpaaren. Sie kommt in der Zelle nur in Ausnahmen vor.

in Mischkristallen aus 1-Methylcytosin und 9-Methylguanin

Richtung. Diese Substanzen zeigen Eigenschaften ähnlich den zugehörigen Nucleosiden.

in Mischkristallen aus Thymin und Adenin

Falsch. Hier passiert nichts. Vermutlich bilden sich noch nicht einmal Mischkristalle.

in der tRNA

Richtig. Die tRNA ist ein Paradebeispiel für die Rolle verschiedenener Basenpaare innerhalb einer RNA.

in einsträngiger DNA

Richtig, denn einsträngige DNA bildet eine maximal mögliche Zahl von Basenpaaren.

in doppelsträngiger RNA

Richtig. Für die RNA gelten dieselben Regeln wie für DNA. Bekannte Beispiele sind die Viroide (siehe Pflanzenviren).

im Ribozym

Richtig. Das Ribozym besitzt Bereiche mit Basenpaaren und Bereiche, die miitels spezischer Paarung für die Katalyse verantwortlich sind.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe

Welcher Parameter zerstört die Watson-Crick-Basenpaarung nicht?

 

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

4 M NaAcetat

Falsch. Unter diesen Bedingungen entsteht die Z-DNA.

7 M Harnstoff

Falsch. Unter diesen Bedingungen erhalten wir eine komplette Strangtrennung. Sekundärstrukturen einzelner Stränge werden aber nur unvollständig zerstört (vgl. Sequenzierung).

98°C

Falsch. Diese Temperatur ist jenseits der Schmelztemperatur der DNA. Ausnahmen sind bekannt für Archaebakterien unter hohen Drucken bei heißen Quellen.

UV-Licht bei 260 nm

Richtig. Andernfalls könnten wir keine Schmelzkurven im UV aufnehmen.

1 M NaOH

Falsch. Bei pH 14 fehlen den Basen die Protonen zur Bildung der Wasserstoff-Brückenbindungen und der quasi-aromatischen Strukturen. Dieses wird bei der alkalischen Lyse ausgenutzt.

DNAse A

Falsch. Die DNAse baut die DNA komplett ab. Daher sind hier auch keine Basenpaarungen mehr möglich.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe

Die wichtigste Aufgabe der Nucleosid-triphosphate ist es Dabei erfolgt die Bindung über Polymerasen akzeptieren Triphosphate grundsätzlich nicht, wenn sie Entsprechende Eigenschaften, die also zu Substraten der Polymerasen führen, nutzt man bei der Entwicklung von aus.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Seite 32 von 32>