zum Directory-modus

Bausteine der Nucleinsäuren

Funktionen des ATP

Abb.1
ATP als Schlüsselmolekül

In einer Zelle vorhandenes Adenosin-5'-triphosphat (ATP) fungiert als Energiespeicher. Die enzymatisch katalysierte Hydrolyse von vorhandenem ATP stellt vielen endogenen biochemischen Reaktionen ausreichend Energie zur Verfügung, um deren Ablauf thermodynamisch zu ermöglichen.

Adenosin-triphosphat spielt bei noch vielen anderen biochemischen Prozessen eine wichtige Rolle. Zum Beispiel übernimmt es die Methylierungsfunktion bei der Bildung von S-Adenosyl-methionin (SAM) oder es treibt in einer Synthetasefunktion eingebettet die DNA-gesteuerte Synthese der RNA an.

ATP steht zudem als wichtiger Baustein biochemischer Moleküle zur Verfügung. So wird beispielsweise je ein ATP in NADH oder in Coenzym A eingebaut. Auch größere Mengen an ATP können in einer Verbindung enthalten sein, wie es z.B. in den Molekülketten der erbguttragenden DNA- und RNA-Stränge der Fall ist.

Eine weitere Funktion des Adenosin-triphosphats kommt der Adenosyl-Gruppe zu. In modifizierter Form kann es als Purin-Nucleosid-Derivat als Antibiotikum gegen Bakterien, Viren, Tumore und tierische Zellen eingesetzt werden.

Auch als Cofaktor bei enzymatischen Prozessen oder in Regulationsmechanismen der Genaktivität tritt ATP auf.

Seite 28 von 35