zum Directory-modus

Bakteriengentechnik

Geschichte der Gentechnologie

Tab.1
Die Geschichte der Gentechnologie
JahrEreignis
1869Entdeckung der Nucleinsäuren durch Friedrich Miescher
1885Entdeckung des "Bacterium coli communale" durch Theodor Escherich [1958 offiziell umbenannt]
1944Oswald T. Avery und Mitarbeiter zeigen zum ersten Mal, dass 1) die genetische Information enthält
1952Martha Chase und Alfred Hershey nehmen die Versuche von Avery wieder auf und zeigen, dass die DNA Überträger der Erbinformation ist
1953 James D. Watson und Francis H.C. Crick entwerfen das Modell der DNA-Doppel-Helix
1953Wirtskontrollierte Veränderung eines Phagengenoms durch G. Bertani und J.J. Weigle: Basisbeobachtung der Restriktion-Modifikation
1956DNA-Polymerase durch Arthur Kornberg und Polynucleotidphosphorylase durch Severo Ochoa
1958Matthew Meselson und Franklin W. Stahl zeigen, dass DNA semikonservativ repliziert wird
1959Regulation der Genexpression durch Francois Jacob und Jacques Monod
1962Prinzip der Restriktionsenzyme durch Werner Arber: 1. Werkzeug der Gentechnologie
1967DNA-Ligase aus Escherichia coli und Bacteriophage T4 durch mehrere Gruppen: 2. Werkzeug der Gentechnologie
1970 David Baltimore und Howard M. Temin entdecken unabhängig voneinander die Reverse Transkriptase
1973Bakterielle Gentechnologie mit Plasmidvektoren und Restriktionsenzymen - Transformationspatent durch Stanley Cohen und Herbert Boyer: Rechtlicher Beginn der Gentechnologie
1975Assilomar-Konferenz - Moratorium und Entwicklung von Sicherheitslinien: E. coli als biologische Sicherheitsmaßnahme
1976Tom Maniatis und Mitarbeiter klonieren die erste cDNA
1976Die US-Gesundheitsbehörde (NIH) formuliert Richtlinien für den Umgang mit der Gentechnik; die erste Gen-Firma entsteht
1977Ratteninsulin in E. coli exprimiert durch Howard Goodmann
1984Polymerase-Kettenreaktion mit Klenow-Polymerase durch Kary B. Mullis: Molekulare Diagnostik
1989Erste organismusspezifische Datenbank
1991Erste Gen-Therapie an Menschen (Adenin-Deaminase-Mangel)
2000-2001Erstes Genom eines mehrzelligen Organismus ganz sequenziert (Caenorhabditis elegans); etwa 15 % des menschlichen Genoms sequenziert
1):
Seite 2 von 11