zum Directory-modus

Chemie für Mediziner: Heterogene Gleichgewichte

Exkurs: Lungenödem

Abb.1

Bei einer Erhöhung des Druckes auf einer Seite einer semipermeablen Membran kann die Osmose auch rückgängig gemacht werden. Wird auf die Lösung höherer Konzentration Druck ausgeübt, diffundiert Wasser durch die Membran in die verdünntere Lösung, es kommt zur Umkehrosmose. Dieser Prozess läuft so lange, bis der hierdurch aufgebaute osmotische Druck genauso groß ist wie der äußere Druck. Mit diesem Verfahren kann beispielsweise sehr reines Wasser aus Leitungswasser gewonnen werden.

Abb.2
Thoraxübersichtsaufnahmen (p.a.)
Dr. M. Grunewald et. al.,
Inst. Diagnostische Radiologie,
Univ. Erlangen-Nürnberg
Lernsystem "Compare"

Zur Betrachtung des Normalbefunds den Cursor hier platzieren.

Eine Umkehrosmose kann auch in den Lungen auftreten. Dabei tritt Wasser aus den Blutkapillaren in das Interstitium des Lugengewebes bzw. in die Alveolen über. Es kommt zur Ansammlung einer wässrigen Flüssigkeit in der Lunge, ein Lugenödem entsteht.Häufigste Ursache für die Ausbildung eines Lungenödems ist eine Linksherzinsuffizienz. Durch die verminderte Leistung des linken Ventrikels kommt es zu einem Blutrückstau in der Lunge. Der Blutdruck in den Lungengefäßen steigt, als Druckausgleich diffundiert Wasser aus den Kapillaren ins Lungengewebe. Weitere Störungen, die zu einem Lungenödem führen können, sind bestimmte Stoffwechselstörungen, eine stark erhöhte Durchlässigkeit der Lungenkapillaren oder eine Lungenentzündung. Beim Patienten tritt eine wachsende Atemnot (Dyspnoe) und in der Folge eine Cyanose (bläuliche Verfärbung von Haut und Schleimhäuten infolge Sauerstoffmangels) auf. Charakteristisch sind rasselnde Atemgeräusche, die bei fortgeschrittenem Ödem mit dem bloßen Ohr hörbar sind.

Das Röntgenbild ist stark verwaschen, die Gefäßkonturen sind unscharf. Die Lungengefäße zeichnen sich stärker ab, da nun auch kleine Gefäße stark durchblutet sind.Als Sofortmaßnahme muss der Oberkörper hoch, die Beine tief gelagert werden. Es werden Diuretika und Herzmittel gegeben und ggf. mit Sauerstoff beatmet.

Seite 35 von 46