zum Directory-modus

Chemie für Mediziner: Heterogene Gleichgewichte

Exkurs: Kältekompressen

Abb.1
Sofort-Kälte-Kompresse auf Ammoniumnitrat-Basis
Sonogel GmbH, Bad Camberg

Exotherme und endotherme Lösungsvorgänge können vielseitig genutzt werden. Die Abkühlung beim Lösen von Ammoniumnitrat in Wasser findet beispielsweise in Sofort-Kühlkompressen eine Anwendung. Solche Kühlkompressen kommen insbesondere bei Sportverletzungen zum Einsatz. In einer Kunststoffhülle befindet sich granuliertes Ammoniumnitrat und ein mit Wasser gefülltes Päckchen. Zur Anwendung wird die Kompresse zusammengedrückt, wobei die innere Hülle reißt und das Wasser ausläuft. Die äußere Hülle muß dabei natürlich verschlossen bleiben. Sobald das Ammoniumsalz mit Wasser in Kontakt tritt, löst es sich und es kommt zu einer starken Abkühlung. Die Kühlkompresse kann nun auf die Verletzung gelegt werden.Stark exotherme Lösungsvorgänge, beispielsweise das Lösen von Calciumchlorid oder Magnesiumsulfat in Wasser, werden bei Einmal-Wärmekompressen eingesetzt.

Abb.2
Kalt- und Warm-Kompresse mit Gelfüllung

Die Kühlkompressen auf Ammoniumnitrat-Basis haben jedoch den Nachteil, dass sie nur einmalig verwendet werden können. Daher bevorzugt man heute Kompressen mit einer Gelfüllung.Diese können sowohl für die Wärme- als auch für die Kältebehandlung verwendet werden. Sie müssen jedoch vor der Anwendung stark gekühlt bzw. erwärmt werden. Das Gel besitzt eine hohe Wärmekapazität, d.h. es kann viel Wärme speichern und über eine längere Zeit wieder abgeben bzw., gut gekühlt, sehr lange Körperwärme aufnehmen und damit Verletzungen kühlen.

Seite 18 von 46