zum Directory-modus

Chemie für Mediziner: Metallkomplexe

Stabilität von Komplexen

Die Stabilität von Komplexen spiegelt sich in der Bildungskonstante K k wider. Es handelt sich bei der Bildungskonstanten um eine spezielle Gleichgewichtskonstante:

Cu2++ 4NH3 [Cu(NH3)4]2+
K k = [ [Cu (N H 3 ) 4 ] 2+ ] [C u 2+ ] [N H 3 ] 4 =2 10 13 L 4 mol 4

Der Kehrwert der Bildungskonstanten wird als Zerfallskonstante K z bezeichnet:

K z = 1 K k = [C u 2+ ] [N H 3 ] 4 [ [Cu (N H 3 ) 4 ] 2+ ] =5 10 14 mol 4 L 4

Die eckigen Klammern bezeichnen hier den Tetramminkupfer-Komplex und in den Gleichungen die Konzentrationen der verschiedenen Ionen.

Erklärung: Komplex-Bildungskonstanten sind eigentlich Konstanten von Liganden-Austausch-Reaktionen. Die vom neuen Liganden verdrängten Moleküle stammen aus dem Lösungsmittel: Wasser. Deren Konzentration kann daher bei der Berechnung vernachlässigt werden.

Seite 13 von 23