zum Directory-modus

Enzymklassen

Alkohol-Dehydrogenase (ADH)

Nomenklatur

  • Oxidoreduktasen E.C. 1.-.-.-
  • CH-OH-Gruppen-spezifisch E.C. 1.1.-.-.
  • Benutzen NAD+/NADP + als Elektronen-Akzeptor E.C. 1.1.1.-
  • ADH E.C. 1.1.1.1

Allgemeine Reaktion

Das Enzym Alkohol-Dehydrogenase katalysiert die reversible Umwandlung von Ethanol zu Acetaldehyd. Bei der Umkehrung dieser Reaktion entsteht Ethanol aus Acetaldehyd. Die ADH katalysiert z.B. die alkoholische Gärung von Hefen.

Abb.1
Reaktionsgleichung der ADH-Katalyse

ADH-Isoenzyme

Die ADH ist aus zwei Untereinheiten zusammengesetzt, die in unterschiedlichen Formen - den ADH-Isoenzymen - vorkommt. Diese Isoenzyme werden von drei verschiedenen Varianten, oder Allelen, des ADH-Gens kodiert (α, β, γg). Die Isoenzyme heißen ADH1, ADH2 und ADH3. ADH2 und ADH3 sind polymorph. ADH-Isozyme mit verschiedenen Untereinheiten haben auch unterschiedliche kinetische Eigenschaften: so haben Isoenzyme mit den Untereinheiten β2 und β3 viel höhere Vmax-Werte als diejenigen, die nur aus α1-Untereinheiten bestehen. Daraus ergeben sich unterschiedliche Reaktionsgeschwindigkeiten der Isoenzyme hinsichtlich des Alkoholabbaus in der Leber. Dies zeigt sich besonders beim Vergleich der Verteilung der Isoenzyme bei verschiedenen ethnischen Gruppen und deren Alkoholverträglichkeit.

Tab.1
Polymorphismen der ADH-Isozyme
GenAllelUntereinheit
ADH1ADH1α
ADH2ADH1, 2β1
ADH2, 2β2
ADH3, 2β3
ADH3ADH1, 3γ1
ADH2, 3γ2
Hinweis
Externer Link: Mehr Informationen zur ADH
Seite 3 von 18