zum Directory-modus

Chemie für Mediziner: Energetik und Kinetik

Zusammenfassung: Energetik und Kinetik

Die Reaktionsenthalpie ΔH gibt an, wie viel Wärme bei einer Reaktion ausgetauscht wird. Ist ΔH < 0 wird Wärme frei, die Reaktion ist exotherm. Wenn ΔH > 0 ist, muß Energie zugeführt werden, die Reaktion ist endotherm.

Die Entropie S nimmt bei irreversiblen Prozessen zu. Sie ist die Triebkraft der Wärmeausbreitung und der Diffusion.

Die freie Enthalpie ΔG gibt an, ob eine Reaktion freiwillig abläuft. Sie kann aus der Enthalpie und der Entropie berechnet werden:

Gibbs-Energie (freie Enthalpie)
ΔG = ΔH T ΔS

Exergone Reaktionen (ΔG < 0) laufen freiwillig ab, endergone (ΔG > 0) nicht.

Mit der freien Enthalpie ist die Gleichgewichtskonstante K verknüpft:

Δ G = R T ln K

Die Reaktionsgeschwindigkeit hängt von der Geschwindigkeitskonstante k und der Reaktionsordnung a ab. Reaktionen 0. Ordnung sind konzentrationsunabhängig. Die Geschwindigkeitskonstante ist temperaturabhängig.

d [ A ] d t = k [ A ] a

Damit eine Reaktion stattfinden kann, muß zunächst die Aktivierungsenergie zugeführt werden. Durch Zugabe eines Katalysators wird die Aktivierungsenergie verringert. Der Katalysator beschleunigt die Reaktion, ohne jedoch die Lage eines Gleichgewichtes zu beeinflussen.

Bei biochemischen Prozessen sind die Enzyme als besonders selektive Katalysatoren aktiv.

Seite 30 von 30>