zum Directory-modus

Chemie für Mediziner: Energetik und Kinetik

Aktivierungsenergie

Damit die Teilchen überhaupt reagieren, müssen sie erst angeregt werden. Man muss jedem Teilchen eine bestimmte Energiemenge, die Aktivierungsenergie Ea, zuführen. Dadurch wird es in einen instabilen Übergangszustand versetzt, von dem aus die Reaktion zum Produkt weiterläuft. Im Schaubild ist ein Energieprofil für eine exotherme Reaktion aufgetragen. Die Energiedifferenz zwischen Edukten und Produkten ist die Reaktionsenthalpie ΔrH. Bevor diese frei werden kann, muss erst die Aktivierungsenergie Ea ,hin zugeführt werden. Ausgehend vom Übergangszustand wird dann die Summe ΔrH + Ea ,hin abgegeben. In diesem Diagramm sieht man weiterhin, dass für die Rückreaktion als Aktivierungsenergie ein höherer Betrag nötig ist, da der Übergangszustand um ΔrH weiter von den Produkten entfernt ist.

Abb.1

Die Reaktionskoordinate symbolisiert in diesem Diagramm den Reaktionsverlauf von den Edukten zu den Produkten.

Seite 18 von 30