zum Directory-modus

Repräsentation chemischer Reaktionen

Probleme bei der Codierung von Reaktionsgleichungen

Die meisten Veröffentlichungen stellen in den Reaktionsgleichungen nicht alle Informationen zur Reaktion zur Verfügung; für Reaktionsdatenbanken gilt dies noch mehr. Oft werden Reaktionskomponenten, die als trivial betrachtet werden, wie z.B.Wasser, Alkohole, Ammoniak, etc. nicht in die Reaktionsgleichung eingeschlossen und oft auch nicht im Text erwähnt, der das Experiment beschreibt. Auch verwendete Lösungsmittel, Katalysatoren oder die Reaktionsbedingungen, die für den Reaktionsweg oft entscheidend sind, fehlen häufig in Reaktionsgleichungen. Oft werden stöchiometrische Angaben zur Reaktion vernachlässigt. Dies beinhaltet auch, dass z.B. in biochemischen Reaktionen oft nicht auf Ladungsausgleich geachtet wird.

Ein weiteres Defizit in Reaktionsgleichungen ist, dass das Plus (+)-Symbol für zwei ganz unterschiedliche Zwecke benutzt wird.

Abb.1

Zwei Reaktionsgleichungen, die das (+)-Symbol ganz unterschiedlich gebrauchen: a) eine ausgeglichene Reaktionsgleichung, und b) eine Parallelreaktion in einer einzigen stöchiometrisch nicht ausgeglichenen Reaktionsgleichung

In der ersten Reaktionsgleichung zeigt das Plus-Symbol auf der rechten Seite (Produktseite), dass ein Ethanol-Molekül gleichzeitig und notwendigerweise zusammen mit Essigsäure erzeugt wird: wenn Essigsäure entsteht, dann muss auch Ethanol gebildet werden. In der zweiten Reaktionsgleichung zeigt das Plus-Symbol auf der Produktseite an, dass zwei parallele Reaktionen ablaufen. Eine davon führt zum ersten Produkt auf der rechten Seite (para-Nitrophenol) und eine weitere führt zum zweiten Produkt auf der rechten Seite (ortho-Nitrophenol). Dieser duale Gebrauch ein und desselben Symbols für verschiedene Zwecke kann somit leicht zu Problemen in der automatischen Informationsverarbeitung von chemischen Reaktionen führen.

Seite 3 von 25