zum Directory-modus

Chemische Datenbanken

Biochemische und Molekularbiologische Datenbanken

Die Molekularbiologie ist eine der am stärksten wachsenden Disziplinen. Hier werden in kurzer Zeit besonders große Datenmengen publiziert. In den Datenbanken sind vor allem DNA-/RNA- oder Aminosäure-Sequenzen abgelegt, einige enthalten aber auch Proteinstrukturen und Strukturdaten von Nucleinsäuren.

Tab.1
NameInhalt/GrößeQuellenProduzentZugangUpdates
Protein Data Bank (PDB)Strukturen biochemischer Makromoleküle, vor allem Proteine und Nucleinsäuren 23.500 StrukturenExperimente (seit 1972)Research Collaboratory of Structural BioinformaticsOnline; RCSB, kostenfreiperiodisch
EMBL Nucleotid Sequence Database DNA- und RNA-Sequenzen 25 Mio. Sequenzen (32 Bio. Nucleotide)Journale, SequenzierungsprojekteEuropean Bioinformatics Institute (EBI), GenBank USA, DNA Database of Japan (DDBJ)Online; kostenfreitäglich
GenBank DNA-Sequenzen 27 Mio. Sequenzen (34 Bio. Nucleotide)Journale, SequenzierungsprojekteNational Center for Biotechnology Information (NCBI)Online; kostenfreitäglich
UniProt/SWISS-PROT Protein-Sequenzen 140.000 SequenzenJournale, SequenzierungsprojekteSchweizerisches Institut für BioinformatikOnline; kostenfreitäglich
PIR-International PSD Protein-Sequenzen 285.000 SequenzenJournale, SequenzierungsprojekteNational Biomedical Research FoundationOnline; kostenfreitäglich

Stand: 11.2003

Seite 12 von 12>