zum Directory-modus

Historisches und chemische Eigenschaften von Vitamin C

Der Vitamincharakter der Ascorbinsäure

Abb.1
Primat

Vitamine sind für die Aufrechterhaltung vieler Stoffwechselfunktionen im menschlichen und tierischen Organismus unentbehrlich, sie können aber von diesem nicht hergestellt werden. Die chemische Struktur der Vitamine ist dabei ganz unterschiedlich.

Das Vitamin C (L(+)-Ascorbinsäure) ist nur für wenige Tiere und den Menschen ein Vitamin.

Die meisten Tiere sind in der Lage, die Substanz selbst zu synthetisieren. Einigen Tieren (z. B. den Primaten, Fledermäusen, Meerschweinchen, Regenbogenforellen) und dem Menschen fehlen jedoch wichtige Enzyme zur Biosynthese. Für diese ist die Aufnahme von Vitamin C mit der Nahrung essentiell!

Bezeichnung

Vitamine stellen keine einheitliche chemische Stoffklasse dar, sondern sind über ihre biologische Funktion definiert.Damit folgt die Bezeichnung der Vitamine keiner systematischen Nomenklatur sondern einer verbindlichen Festlegung der IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry). Daneben sind als Trivialnamen große Buchstaben gebräuchlich.

Einteilung

Die Einteilung der Vitamine erfolgt üblicherweise nach ihrer Löslichkeit. In der Tabelle werden einige wichtige Vitamine (in Klammern: Namen nach IUPAC-Nomenklatur) aufgeführt.

Tab.1
Vitamine
Fettlösliche Vitamine Wasserlösliche Vitamine
Vitamin A (Retinol)Vitamin B1 - (Thiamin)
Vitamin D (Calciferol)Vitamin B2 - (Riboflavin)
Vitamin E (Tocopherole)Vitamin B6 - (Piridoxol)
Vitamin K (Phyllo- u. Mena-Chinon)Vitamin B12 - (Cobalamine)
Seite 2 von 13