zum Directory-modus

Vertiefung zum Kern-Overhauser-Effekt

Verstärkungsfaktor

Der Intensitätszuwachs der NMR-Signale durch den Kern-Overhauser-Effekt wird durch den Verstärkungsfaktor η beschrieben.

Der Verstärkungsfaktor η gibt an, um welches Vielfache das Signal verstärkt werden kann.

ηmax berechnet sich aus den magnetogyrischen Verhältnissen γ der beteiligten Kerne auf die folgende Weise:

Abb.1

A - Kern, der entkoppelt wird, z.B. 1HX- Kern, der beobachtet wird, z.B. 13C

Beispiel für 1H-entkoppelte 13C-NMR-Spektren:

Abb.2

Der maximale Verstärkungsfaktor beträgt 2, d. h. die 13C-Signale können maximal 200% erhöht sein.

Die Berechnungsformel für η zeigt, dass es bei Entkopplungsexperimenten immer günstiger ist, den unempfindlichen Kern (z.B. 13C, γ klein) zu beobachten und den empfindlichen Kern (z.B. 1H, γ groß) zu entkoppeln.