zum Directory-modus

DEPT-Impulsfolgen

Abb.1
Impulsfolge des DEPT-Verfahrens:

Die Zeit τ ist eine Wartezeit während des Experimentes, die mit Hilfe der 1JCH-Kopplungskonstante bestimmt werden muss.

Der Impulswinkel θ beeinflusst nun die Signalintensitäten auf folgende Weise:

Abb.2

Bei θ=90° gehen die Kurven der CH3- und CH2-Gruppe durch den Nullpunkt, die Kurve der CH-Gruppe erreicht ihr Maximum. Dementsprechend enthält das DEPT 90 - Spektrum nur die Signale der CH-Gruppen.

Bei θ=135° sind die Kurven der CH3- und CH-Gruppe im positiven Bereich, die Kurve der CH2-Gruppe im negativen. Dementsprechend zeigen die Signale der CH3- und CH-Gruppe im DEPT 135 - Spektrum eine positive Intensität, die Signale der CH2-Gruppe eine negative. Quartäre C-Atome sind im DEPT 135 - Spektrum nicht zu sehen.

Mit dem DEPT-Verfahren können auch CH2- und CH3-Teilspektren aufgenommen werden, z.B.CH2-Teilspektrum: Differenz der Spektren bei θ=45° und θ=135°.