zum Directory-modus

Anwendungen der NMR-Spektroskopie

MRT-Gerätetechnik

Prinzipieller Aufbau eine MR-Tomographen:

Gerätetypen - 1. Geschlossene Hochfeld-Systeme

Die geschlossenen Hochfeld-Systeme im klinischen Einsatz bestehen aus einem supraleitenden Magneten bis 3 T, meist werden magnetische Flussdichten von 1,5 T verwendet. Geräte mit stärkeren Magneten (bis 8 T) werden für Forschungszwecke eingesetzt.

Mit diesen Tomographen lassen sich alle Regionen des Körpers untersuchen.

Abb.1
Siemens Magnetom Sonata
Bild mit freundlicher Genehmigung von Siemens Deutschland

Siemens Magnetom Sonata

Daten: Magnet: 1,5 Tesla Länge: 160 cm Durchmesser: 60 cm Gradient-Stärke: 40 mT/m

2. Halboffene Niederfeld-Systeme

Das Magnetfeld bei halboffenen Niederfeld-Systemen ist stets kleiner als 1 T, die magnetische Flussdichte beträgt bei den meisten in den Kliniken verwendeten Geräten 0,25 T. Als Magneten werden häufig Dauer- oder Elektromagnete verwendet.

Die offene C-Form des Systems hat im Vergleich zum üblichen MR-Tunnel den Vorteil, dass es die Untersuchung von Patienten gestattet, für die bisher wegen ihrer Körperfülle oder klaustrophobischer Veranlagung MR-Untersuchungen unmöglich waren. Weiterhin werden diese Tomographen zur Überwachung bei verschiedenen Eingriffen, beipielsweise chirurgischen, genutzt.

Abb.2
Siemens Magnetom Concerto
Bild mit freundlicher Genehmigung von Siemens Deutschland

Siemens Magnetom Concerto

Daten: Magnet: C-förmiger Dauermagnet 0,2 Tesla Abstand Tisch-Magnet: 39 cm Field-of-View: 40 cm Gradient-Stärke: 20 mT/m

Seite 9 von 11