zum Directory-modus

Massenspektrometer - Die Ionenquelle - Feldionisation / -desorption

Aussehen der FI/FD-Spektren

Man beobachtet in den Feldionisations- und Felddesorptions-Spektren meist intensive Molekülionen. Damit ist eine sichere Bestimmung des Molekulargewichtes des Analyten möglich. Die Fragmentierung wird stark unterdrückt, wobei man in den FI-Spektren einige wenige Fragmente, die aufgrund der zur Verdampfung zugeführten zusätzlichen Energie gebildet werden, beobachten kann.

Da sich in der Nähe des Emitters noch weitere Substanzmoleküle befinden können (besonders bei hoher Probenmenge), kann es neben der beschriebenen Ionisation auch zu Ionen-Molekül-Reaktionen kommen, bei denen nach

Abb.1

protonierte Molekülionen gebildet werden. Auch die Bildung von Quasi-Molekülionen (z.B.[M+Na]+) ist möglich.

Beispielspektren

Abb.2
FI-Massenspektrum von Glucose
Abb.3
FD-Massenspektrum von Glucose
Seite 9 von 10