zum Directory-modus

Massenspektrometer - Die Ionenquelle - Chemische Ionisation

Primärreaktionen im Reaktandgas

Wenn das Reaktandgas in die Ionenquelle eingebracht wird, laufen verschiedene Reaktionen ab, die zur Ausbildung eines stabilen Plasmas führen. Art und Menge der gebildeten Spezies hängen von den Bedingungen (z. B. Druck und Temperatur in der Ionenquelle, Energie des Elektronenstrahls) ab. Im Folgenden sind die Spektren einiger häufig verwendeter Gase gezeigt und die ablaufenden Primärreaktionen beschrieben.

Methan

m/z = 17: CH5+ m/z = 29: C2H5+ m/z = 41: C3H5+

CH4+ e CH4++ 2e CH4++ CH4 CH5++ CH3 CH4+ CH3++ H CH3++ CH4 C2H5++ H2

Außerdem befinden sich im Plasma noch C3H5+- und andere Kohlenwasserstoff-Ionen in geringer Menge, die in komplizierten Reaktionen gebildet werden.

Isobutan

m/z = 43: C3H7+ m/z = 57: C4H9+

(CH3)3CH+ e (CH3)3CH++ 2e (CH3)3CH+ (CH3)3C++ H (CH3)3CH+ (CH3)2CH++ CH3

C3H3+-Ionen werden durch eine komplizierte Reaktion gebildet.

Ammoniak

m/z = 18: NH4+ m/z = 35: (NH4NH3)+

NH3+ e NH3++ 2e NH3++ NH3 NH4++ NH2 NH4++ NH3 (NH4NH3)+
Seite 4 von 15