zum Directory-modus

Gaschromatographie - Überblick

Das Prinzip der Gaschromatographie

Gaschromatographie
Die Gaschromatographie (1)) ist eine analytische Trennmethode, bei der die mobile Phase gasförmig ist. Die Analyten gehen mit der stationären Phase Wechselwirkungen nach dem Prinzip der Verteilung (stationäre Phase ein Flüssigkeitsfilm) oder Adsorption (stationäre Phase ein Feststoff) ein.

Anforderung an die Probe:

  • vollständig und unzersetzt verdampfbar innerhalb eines technisch begrenzten Temperaturbereiches

Aufbau eines Gaschromatographen allgemein:

Abb.1

Anforderungen an ein GC-Gerät

  • gleichmäßiger Gasfluss
  • schnelles Aufheizen und Abkühlen des Säulenofens mit definierter Temperatur
  • reproduzierbare Einbringung der Proben
  • leistungsstarke Detektoren
1):
<Seite 1 von 8