zum Directory-modus

Methanol zu Olefinen

Forschungsgebiete - Katalysatoranpassung - Zeolithe

Die Anpassung und Optimierung der Katalysatoreigenschaften an einen speziellen Prozess ist ein wichtiger Forschungsgegenstand an der Universität Erlangen. Im Besonderen werden hierarchische poröse zeolithische Systeme entwickelt, um die Katalysatorperformance (Selektivität, Ausbeute, Aktivität) und die Prozessbedingungen zu optimieren.

Es werden zwei Ansätze verfolgt

Abb.1
Forschungsgebiete der Universität Erlangen

Zeichnung in Anlehnung an Lopez-Orozco, S. D.; Inayat, A.; Schwab, A.; Selvam, T.; Schwieger, W. (2011): Zeolitic Materials with Hierarchical Porous Structures. In: Advanced Materials. Wiley23 (22-23) , 2602-2615

  • Quelle
    1. Die Zeolithporen werden direkt verändert oder Mesoporen hinzugefügt, in dem der Zeolith einer Nachbehandlung, wie der Entfernung von Aluminium- oder Silicium-Ionen, unterzogen wird.
    2. In einer weiteren hierarchischen Ebene wird das Aufbringen von Zeolithen auf Träger durch in-situ- oder ex-situ-Methoden behandelt, mit dem Ziel, Prozessparameter wie den Druckverlust oder den Wärmetransport zu optimieren und einen optimalen Stofftransport zu gewährleisten. Als Träger werden dabei unter anderem Schäume mit verschiedenen Geometrien oder Mikroreaktorstrukturen verwendet.
    Seite 6 von 7