zum Directory-modus

Methanol zu Wasserstoff

Kombiniertes Reforming

Die in den vorherigen Abschnitten erwähnten Reaktionen sind entweder endotherm oder exotherm, d.h. sie erfordern eine Wärmequelle oder -senke. Das so genannte kombinierte Reforming vereint das endotherme Steam Reforming und die exotherme partielle Oxidation in einem Reaktor, d.h. es wird gleichzeitig Wärme verbraucht und Wärme erzeugt.

aCH3OH+ aH2O aCO2+ 3aH2 bCH3OH+ 0,5bO2 bCO2+ 2bH2 (a+b)CH3OH+ aH2O+ 0,5bO2 (a+b)CO2+ (3a+2b)H2

Durch Variation der Edukt-Zusammensetzung überwiegt entweder die eine oder die andere Reaktion. Dies bietet die Möglichkeit, je nach Anforderung einen optimalen Betriebszustand zu wählen, so dass z.B. beim Starten eines Fahrzeuges, die für das Aufheizen des Reaktors benötigte Wärme von der Reaktion selbst erzeugt wird. Im Dauerbetrieb des Fahrzeuges kann die Reaktion dann so gesteuert werden, dass das effizientere Steam Reforming überwiegt. Stellt man das Verhältnis der Edukte so ein, dass die Netto-Wärmebilanz nahe Null liegt, spricht man vom autothermalen Reforming.

Im kombinierten Reforming können Kupfer-Zinkoxid-Katalysatoren verwendet werden. Die Reaktionstemperatur liegt bei 200 bis 300 °C, wobei die exotherme partielle Oxidation auch bei niedrigen Temperaturen eine hohe Aktivität gewährleistet.

Seite 6 von 9