zum Directory-modus

Lösemittel sparen in der HPLC

Zusammenfassung

Abb.1
Ob im kleinen Analytiklabor (Foto) oder im industriellen Maßstab: Lösemittel lässt sich in jedem Bereich der HPLC-Anwendungen einsparen.
Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH

Es wurde gezeigt, dass bei der analytischen HPLC Lösemittel auf unterschiedliche Art und Weise eingespart werden kann. Insbesondere die Kombination verschiedener Maßnahmen, etwa die Verringerung des Säuleninnendurchmessers und der Säulenlänge, ermöglicht besonders resourcenschonende Analysen. Ein weiterer Vorteil solcher Optimierungen ist, dass sie ermöglichen, die Analysenzeit deutlich zu verringern, was die Kosten im Labor senkt.

Geht es in erster Linie darum, Zeit zu sparen, bieten sich UHPLC-Systeme an. Diese verwenden kleinere Säulen mit verbesserten Eigenschaften des Füllmaterials. Das spart Lösemittel und Zeit, senkt Kosten und schont die Umwelt.

In der präparativen HPLC spart man Lösemittel, indem man Eluatfraktionen, die keine Analytbestandteile enthalten, auffängt und erneut zur Analyse einsetzt. Diese Methode nennt man Rückführung.1)

1)Literaturhinweis für diese Lerneinheit: Aced, G.; Möckel, H. J. (1991): Liquidchromatographie. Apparative, theoretische und methodische Grundlagen der HPLC. Wiley-VCH ,
Seite 13 von 14