zum Directory-modus

Pericyclische Reaktionen: Weitere Unterkategorien

Pericyclische Reaktionen: Coarctierte Reaktionen

Verwandt mit den pericyclischen Reaktionen sind die coarctierten Reaktionen:

Abb.1
Diels-Alder-Reaktion

pericyclisch

Abb.2
Cyclopropylcarben-Fragmentierung

coarctiert

Pericyclische Reaktionen sind definitionsgemäß durch cyclische, aromatische Übergangszustände charakterisiert. Bindungsbruch und -bildung verlaufen gleichzeitig in einer cyclischen Anordnung. Bindungsbruch und -knüpfung in coarctierten Reaktionen folgen keinem cyclischen Pfad. Anders als in pericyclischen Reaktionen gibt es hier mindestens ein Atom, an welchem zwei Bindungen gleichzeitig gebrochen und zwei Bindungen geknüpft werden.

Abb.3
Beispiele für coarctierte Reaktionen

Die Topologie der Überlappung der beteiligten Orbitale entspricht der eines eingeschnürten Cyclus, daher der Name coarctiert (von lateinisch coarctare "einschnüren").

Abb.4
Orbitalmodell eines eingeschnürten Übergangszustands

Formal ist auch die Epoxidierung von Alkenen mit Persäuren eine coarctierte Reaktion. Hier ist es das übertragene Sauerstoff-Atom, an welchem zwei Bindungen gleichzeitig geknüpft (C-O-Bindungen im Epoxid) und gebrochen werden (H-O- und O-O-Bindung in der Persäure).

Abb.5
Epoxidierung von Alkenen mit Persäuren

3D-Reaktionsanimation zur Epoxidierung mit Persäuren

Seite 4 von 5