zum Directory-modus

Quantenchemie - Einführung und Methoden

Quantenchemie: Schrödinger-Gleichung

Grundlage der Quantenchemie ist die zeitunabhängige Schrödinger-Gleichung, die die Wellenfunktion eines Teilchens beschreibt.

Abb.
Schrödinger-Gleichung

Es handelt sich um eine Eigenwertgleichung. H ist der Hamilton-Operator, der angibt, welche Operationen in welcher Reihenfolge mit der rechts vom Operator stehenden Funktion auszuführen sind. E ist die Energie (Eigenwert) und Ψ die Gesamtwellenfunktion des Systems (Eigenfunktion). Die Schrödinger-Gleichung ist nur für Einteilchen-Probleme exakt lösbar, deshalb hat man für die Lösung von Mehrteilchenproblemen definierte Näherungen eingeführt.

Die Massen der Elektronen werden als unabhängig von ihren Geschwindigkeiten betrachtet. Damit werden die Gesetze der Relativitätstheorie auf molekularer Ebene vernachlässigt.

Seite 4 von 9