zum Directory-modus

Qualitative MO-Theorie - π-Systeme

Qualitative MO-Theorie: Frost-Musulin-Diagramm für Cyclobutadien

Bitte Flash aktivieren.

Abb.1
Frost-Musulin-Animation für Cyclobutadien

Füllt man die π-Molekülorbitale aus dem Frost-Musulin-Diagramm mit den vier π-Elektronen des Cyclobutadiens auf, so erwartet man, dass Cyclobutadien ein Diradikal ist.

Die Struktur von Cyclobutadien ist aber nicht die eines Quadrates. Die Doppelbindungen sind lokalisiert, und die Bindungslängen unterscheiden sich. Den daraus resultierenden elektronischen Effekt kann man durch ein Korrelationsdiagramm (Walsh-Diagramm) darstellen. Korrelationsdiagramme zeigen die Energie der Molekülorbitale als Funktion einer oder mehrerer Moleküldeformationen. In diesem Fall stellt man die Korrelation zwischen dem hypothetischen quadratischen Diradikal und dem Molekül mit den lokalisierten Doppelbindungen her.

Abb.2
Verzerrung im Cyclobutadien
Seite 7 von 10