zum Directory-modus

Ab-initio-Methoden - Basissätze und Koeffizienten

Bezeichnungen

Beispiele für die systematische Bezeichnung von Basissätzen:

Tab.1
Bedeutung der Zeichen im Basissatz (6-31G*) von links nach rechts
6 Die inneren Schalen werden durch eine contracted Gaussian, die eine Linearkombination aus 6 primitive Gaussians ist, dargestellt.
31 Die Valenzschale wird durch eine zusammengezogene und eine ausgedehnte contracted Gaussian zusammengesetzt. Die zusammengezogene Funktion ist eine Linearkombination aus 3 primitive Gaussians, die ausgedehnte Funktion ist eine primitive Gaussian (double-zeta Basis).
G Alle verwendeten Funktionen sind Gauss-Funktionen.
* Die schwereren Elemente werden mit Polarisationsfunktionen gemischt.
Tab.2
Bedeutung der Zeichen im Basissatz (6-311+G(p,2d)) von links nach rechts
6 Die inneren Schalen werden durch eine contracted Gaussian, die eine Linearkombination aus 6 primitive Gaussians ist, dargestellt.
311 Die Valenzschale wird durch eine zusammengezogene, eine mittlere und eine ausgedehnte contracted Gaussian zusammengesetzt. Die zusammengezogene Funktion ist eine Linearkombination aus 3 primitive Gaussians, die mittlere und die ausgedehnte Funktion sind jeweilseine primitive Gaussian (triple-zeta Basis).
+ Es werden stärker ausgedehnte Funktionen verwendet. Das ist zur Beschreibung von Anionen und von Van-der-Waals-Komplexen wichtig.
G Alle verwendeten Funktionen sind Gauss-Funktionen.
p Es werden Polarisationsfunktionen für Wasserstoff verwendet (p-Funktionen).
2d Es werden Polarisationsfunktionen für schwerere Elemente verwendet (d-Funktionen).
Seite 6 von 11