zum Directory-modus

Chemische Bindung: Valenz-Bindungs-Modell

Chemische Bindung: Überlappungskriterien

Nicht alle Orbitalkombinationen führen zu Überlappungen, die eine Bindung ergeben. Das Ausmaß der Überlappung hängt von verschiedenen Faktoren ab.

  1. Die Energien der beiden Atomorbitale sollten nicht zu weit auseinander liegen, z.B. gehen ein 1s- und ein 3s-Orbital keine Bindung ein.
  2. Beide Orbitale sollten ungefähr die gleiche Größe haben. Das ist ein weiterer Grund dafür, dass ein 1s- und ein 3s-Orbital keine Bindung bilden.
  3. Die Geometrie der Atomorbitale ist auch ein Kriterium. Orbitale, die senkrecht zueinander stehen, überlappen nicht.

Ein p-Orbital, das orthogonal zur Bindungsachse steht, überlappt nicht mit einem s-Orbital zu einer Bindung. Ebenso überlappen senkrecht zueinander stehende p-Orbitale nicht. Anschaulich kann man sich vorstellen, dass sich die energetisch günstige Überlappung (unten) und die ungünstige (oben) in ihrer Wirkung aufheben.

p- und s- Orbital
zwei senkrechte p-Orbitale
Seite 5 von 5>