zum Directory-modus

Chemische Bindung: Hybridisierung

Hybridisierung: sp2-Hybridisierung

Bor hat die Elektronenkonfiguration 1s2 2s2 2px , es ist nur ein 2p-Orbital einfach besetzt. Boran hat die Summenformel BH3. Es müssen mit der bestehenden Elektronenkonfiguration drei B-H-Bindungen gebildet werden, die - wie im Methan - alle gleich lang sind.

Das ist nur mit dem Konzept der Hybridisierung möglich, indem aus einem 2s- und zwei 2p-Orbitalen drei Hybridorbitale gebildet werden. Man nennt diese Hybridorbitale sp2-Hybridorbitale. Ein p-Orbital bleibt erhalten.

Abb.1
sp2-Hybridisierung des Bors

Die Form der sp2-Hybridorbitale ist vergleichbar mit der der sp3-Hybridorbitale. Der s-Anteil ist etwas höher, weil die Orbitale eine Linearkombination aus einem s- und nur zwei p-Orbitalen sind. Am Elektronendichte-Plot erkennt man den höheren s-Anteil. Die Elektronendichte um den Atomkern nimmt zu.

Abb.2
Elektronendichte-Plot
Seite 5 von 9