zum Directory-modus

Alkane: Cracking

Cracking: Steamcracking

In der Petroindustrie werden niedere Olefine wie Ethylen und Propylen vor allem durch das sogenannte Steamcracken gewonnen. Als Nebenprodukte entstehen die C4-Kohlenwasserstoffe Isobuten und Butadien.

Der Name Steamcracken wird verwendet, weil höhermolekulare Kohlenwasserstoffe in Gegenwart von Wasserdampf auf 850 °C erhitzt werden. Als Ausgangsmaterialien werden in den Ölförderländern häufig Flüssiggase (Gemische aus Ethan, Propan und Butan) verwendet. In anderen Ländern verwendet man die Benzinfraktion (C4 - C12) aus dem Rohöldestillat. Man arbeitet in Rohrreaktoren aus Chrom-Nickel-Stählen.

Die Hauptprodukte dieses Verfahrens, Ethylen und Propylen, finden breite Anwendung. Beide dienen als Edukt für weitere chemische Verbindungen oder werden zu den entsprechenden Polymeren (Polyethylen und Polypropylen) umgesetzt. Beispiel:

Abb.1
Entstehung von Ethylen beim Steamcracking
Seite 5 von 6