zum Directory-modus

Heimische Pflanzengifte

Eibe (Taxus baccata)

Abb.1
Eibe / Taxin B

Die Eibe wächst in Wäldern und Vorgärten Mittel- und Südeuropas. Sie bevorzugt feuchte, steinige Kalkböden.

Der in der europäischen Eibe enthaltene Stoff Taxin B, C33H45NO8, ein Alkaloid, ist in der ganzen Pflanze, außer dem roten Samenmantel, enthalten. Die schwarzen Samen sind der giftigste Teil der Pflanze. Trotzdem führt der Verzehr der Samen hauptsächlich bei absichtlicher Vergiftung zum Tod, da der Samen gründlich zerkaut werden muss, um den Wirkstoff freizusetzen.

Taxin B wirkt kardiotoxisch, d.h. die Herzmuskelzellen werden durch eine Ca2+ - und Na+-Kanal-Blockade gehemmt.

Paclitaxel (Taxol), Inhaltsstoff der pazifischen Eibe (Taxus brevifolia), wird als Tumor-Therapeutikum eingesetzt.

Paclitaxel und Taxin B gehörten zur Gruppe der Taxus-Alkaloide.

Weitere Informationen zu Alkaloiden siehe: Alkaloide

Seite 7 von 7>