zum Directory-modus

Einführung in den Aufbau der Nucleotide

Die Nomenklatur der Nucleinsäuren

Die Nomenklatur der Nucleinsäuren folgt klaren Regeln, die hier zusammenfassend dargestellt sind.

Tab.1
Die Basen
Die Basen Adenin Cytosin Guanin Thymin Uracil
Drei-Buchstaben-Code Ade Cyt Gua Thy Ura
Abkürzung A C G T U

Nucleoside und Nucleotide

Die Verbindung von Purin-/Pyrimidin-Base und Zucker wird als Nucleosid bezeichnet, z.B. Adenosin. Die Verbindung von Purin-/Pyrimidin-Base, Zucker und Phosphat-Rest wird als Nucleotid bezeichnet, z.B. Adenosin-monophosphat.

Abb.1

Gruppen anzeigen:Adenin   Ribose   Adenosin (Nucleosid)   AMP (Nucleotid)   

Tab.2
Nucleoside und Nucleotide
Desoxynucleoside Desoxyadenosin Desoxycytidin Desoxyguanosin Desoxythymidin
Abkürzung dA dC dG dT
Desoxynucleotide (Monophosphate) Desoxyadenosin-monophosphat Desoxycytidin-monophosphat Desoxyguanosin-monophosphat Desoxythymidin-monophosphat
Abkürzung dAMP dCMP dGMP dTMP
Desoxynucleotide (Diphosphate) Desoxyadenosin-diphosphat Desoxycytidin-diphosphat Desoxyguanosin-diphosphat Desoxythymidin-diphosphat
Abkürzung dADP dCDP dGDP dTDP
Desoxynucleotide (Triphosphate) Desoxyadenosin-triphosphat Desoxycytidin-triphosphat Desoxyguanosin-triphosphat Desoxythymidin-triphosphat
Abkürzung dATP dCTP dGTP dTTP
Abb.2

Gruppen anzeigen: Adenin   Adenosin Cytosin   Cytidin Thymin   Thymidin Guanin   Guanosin

Die Nomenclatur der Ribonucleoside und der Ribonucleotide erfolgt analog zur Nomenklatur der Desoxynucleotide und ist hier daher nicht noch einmal aufgeführt. Bei den Ribonucleosiden ist Thymidin (T) durch Uridin (U)ersetzt.

Hinweis
Bei der Angabe einer Polynucleotid-Sequenz wird der Buchstabe "d" weggelassen, wenn es sich offensichtlich um eine DNA handelt. Beispielsweise: TGCCATGA und nicht dTdGdCdCdAdTdGdA.
Eine Sequenz aus gleichen Nucleotiden mit unbestimmter Länge kann man auch wie folgt schreiben: (poly)A statt AAAAAAAAAAA.
Seite 5 von 6