zum Directory-modus

Polymerisation

Polymerisation - eine Methode um Kunststoffe herzustellen

Kunststoffe können - wie gezeigt - nach ihrem inneren Aufbau und somit auch nach ihren Eigenschaften sortiert werden. Eine andere Möglichkeit Kunststoffe einzuteilen, ist ihre Herstellungsweise.

Polymerisation

Voraussetzung sind reaktive Doppelbindungen wie die C=C-Doppelbindungen an den Monomeren.

Dabei unterscheidet man bei der Polymerisation die Polykondensation und die Polyaddition.

Polykondensation

Voraussetzung sind mindestens zwei funktionelle Gruppen an einem Monomer. Es entsteht das Polykondensat und ein Nebenprodukt (oft Wasser).

Polyaddition

Voraussetzung sind zusätzlich zu den Mehrfachbindungen reaktionsfähige Wasserstoff-Atome an den Monomeren. Die Monomere werden addiert, ohne dass ein Nebenprodukt entsteht.

Die Polymerisation spielt eine sehr große Rolle bei der Herstellung von Alltagskunststoffen. Die bereits vorgestellten Kunststoffe Polyethylen, Polypropylen, Polystyrol und Polyvinylchlorid sind alles Polyadditionskunststoffe.

Daher werden wir im Folgenden die Polyaddition genauer betrachten.

<Seite 1 von 9