zum Directory-modus

Eigenschaften der Kunststoffe

Brandverhalten

Das Brandverhalten der Kunststoffe, z.B. für technische Geräte oder Inneneinrichtungen von Diskotheken, Fahrzeugen, Flugzeugen, etc. sowie von Bekleidung ist ein weiterer wesentlicher Faktor bei der Wahl eines geeigneten Materials.

Polystyrol entzündet sich bei Beflammung. Es brennt mit leuchtender, stark rußender Flamme. Der sich dabei verbreitende süßliche Geruch rührt von der Zersetzung des Materials her und tritt z.B. auch beim Schneiden von geschäumtem Polystyrol mit dem Heißdraht auf. Bereits nach kurzer Brandzeit schmilzt Polystyrol und brennende Tropfen fallen zu Boden.

Abb.1
Verbrennung von Polystyrol

Bei Berührung mit glühenden Körpern kann sich Polystyrol entzünden. Die wichtigsten Temperaturbereiche sind folgende1):

  • thermische Zersetzung oberhalb von 300 °C
  • Entwicklung brennbarer Gase in zündfähiger Konzentration oberhalb von 350 °C
  • Selbstentzündung der Zersetzungsprodukte oberhalb von 450 °C

Reines Polystyrol wäre somit sicherlich kein geeignetes Material für die Innenverkleidung von Flugzeugen. In einem Brandfall würden sich schnell giftige Gase entwickeln, die Dämpfe würden sich weiter entzünden und das Material würde brennend von den Wänden herabtropfen. Dennoch besteht die Innenverkleidung von Flugzeugen aus Kunststoffen. Die niedrige Dichte des Materials ist dafür ein großes Argument. Es muss also andere Kunststoffe geben, die wesentlich schlechter brennbar als Polystyrol sind!

1)Quelle: Hönl, . (1996): Poly(styrol) mit Brandschutzausrüstung. In: Kunststoff Handbuch. Hanser Verlag , Seite 286
Seite 2 von 14