zum Directory-modus

Laboranleitung: Darstellung eines β-Ketophosphonats

1,5 moleq. Alkanphosphonsäure-dialkylester werden unter strenger Temperaturkontrolle bei -78 °C in Diethylether (5-10 mL/g) mit 1,5 moleq. einer 1,6 molaren n-BuLi/Hexan-Lösung versetzt und 30 Minuten gerührt. (Für die Deprotonierung größerer Mengen des Methanphosphonsäure-dimethylester in Diethylether empfiehlt sich der Einsatz eines KPG3)-Rührers, da das gebildete Lithiumsalz als voluminöser, weißer Niederschlag ausfällt.)

Anschließend tropft man der Lösung langsam 1 moleq. des gelösten Esters (2-3 mL Diethylether/g Ester) zu und rührt zwei Stunden bei -78 °C sowie eine Stunde bei 0 °C.

Die Reaktion wird schließlich bei 0 °C durch Zugabe 2 N H2SO4 neutralisiert. (Die hohe Mesomeriestabilität des Phosphonats erübrigt auch bei großen Ansätzen in der Regel eine aufwändige Kühlung, da bei der Protonierung nur geringe positive Wärmeeffekte auftreten.)

Aufarbeitung: Man extrahiert die abgetrennte organische Phase zweimal mit H2O und die vereinigten wässrigen Phasen zweimal mit Diethylether. Die organischen Phasen werden vereinigt, über MgSO4 getrocknet, das Lösungsmittel im Vakuum entfernt und das Rohprodukt mittels PSC4) gereinigt.

Literatur

Charkraborty, T.; Hussein, A.; Joshi, S. P. (1992): . In: Chem. Lett.. , 2385-2388