zum Directory-modus

Gift und Gegengift

Aus dem Arzneischrank

Viele Medikamente wirken bei Überdosierung als Gift, und das beschränkt sich nicht nur auf verschreibungspflichtige Arzneien, auch frei erhältliche Substanzen können lebensbedrohliche Vergiftungen hervorrufen. Das Schmerzmittel Paracetamol wirkt bei Dosierungen ab etwa 150 mg pro kg Körpergewicht bzw. bei Erwachsenen bei Einnahme von 10 g oder mehr durch die im Körper gebildeten Metabolite stark lebertoxisch. Kurze Zeit (bis etwa eine Stunde) nach der Einnahme kann eine Verabreichung von Aktivkohle wirkungsvoll sein. Bis etwa acht Stunden nach erfolgter Paracetamol-Einnahme stelltN-Acetylcystein (oral oder intravenös verabreicht) ein wirksames Mittel gegen Paracetamol-Vergiftungen dar, da es dem Körper zusätzliches, hoch dosiertes Cystein zur Verfügung stellt, welches dieser zur Synthese von Glutathion benötigt, das wiederum unschädliche Konjugate mit den toxischen Paracetamol-Metaboliten eingeht.

Tab.1
Aus dem Arzneischrank: Gift und Gegengift
Substanz ParacetamolN-Acetyl-4-aminophenol (R)-N-Acetylcystein Glutathion
Struktur
Summenformel C8H9NO2 C5H9NO3S C10H17N3O6S
CAS-RN 103-90-2 616-91-1 70-18-8
InChI-Key RZVAJINKPMORJF-UHFFFAOYAA PWKSKIMOESPYIA-BYPYZUCNBU RWSXRVCMGQZWBV-WDSKDSINBK
3D-Darstellung
Mouse
Mouse
Mouse
Seite 3 von 5