zum Directory-modus

Explosivstoffe

Hexogen und Octogen

Zwei weitere hochbrisante Explosivstoffe sind Hexogen und Octogen. Hexogen wurde erstmals 1898 hergestellt. Die Darstellung erfolgt durch Umsetzung von Urotropin (Hexamethylentetramin) mit konzentrierter Salpetersäure. Als Nebenprodukt bei der Hexogen-Synthese entsteht – je nach verwendetem Verfahren in Ausbeuten bis etwa 10% – das höhere Homologe Octogen. Beide Substanzen sind weit verbreitet und werden häufig in Plastiksprengstoffen verwendet. So ist Hexogen z. B. ebenfalls in den Semtex-Sprengstoffen enthalten und mit 91 Massen-% die Hauptkomponente von C4-Plastiksprengstoff.

Tab.1
Hexogen und Octogen
Substanz HexogenRDXHexahydro-1,3,5-trinitro-1,3,5-triazin OctogenHMXOctahydro-1,3,5,7-tetranitro-1,3,5,7-tetrazocin
Struktur
Summenformel C3H6N6O6 C4H8N8O8
CAS-RN 121-82-4 2691-41-9
InChI-Key XTFIVUDBNACUBN-UHFFFAOYAY UZGLIIJVICEWHF-UHFFFAOYAL
3D-Darstellung
Mouse
Mouse
Seite 7 von 8