zum Directory-modus

Zur Konstruktion von Korrelationsdiagrammen

  1. Die Symmetrieelemente, die Edukt und Produkt gemeinsam haben, müssen bestimmt werden.
  2. Dann werden die Symmetrieelemente definiert, die während des gesamten Reaktionsverlaufs erhalten bleiben.
  3. Die MOs der Reaktanden und Produkte werden aufsteigend nach ihren Energien angeordnet.
  4. Für alle MOs werden die Symmetrien (A oder S) zu allen relevanten Symmetrieelementen, die während der Reaktion erhalten bleiben, bestimmt.
  5. Die MOs von Edukt und Produkt werden symmetriekorrekt in der Weise verbunden, dass sich Korrelationslinien gleicher Symmetrie nicht schneiden (non crossing rule).
  6. Thermische Reaktionen laufen konzertiert ab, wenn alle Bindungselektronenpaare des Reaktanden mit Bindungselektronenpaaren des Produktes hinsichtlich ihrer Symmetrie korrelieren.
  7. Photochemische Reaktionen verlaufen konzertiert, wenn alle besetzten MOs des 1. angeregten Zustands des Reaktanden mit denen des 1. angeregten Zustands des Produktes korrelieren.