zum Directory-modus

Alkoholtest

Physikalischer Alkoholtest durch Photoionisation

Zur Bestimmung des Alkoholgehaltes in Atemluft können neben chemischen Reaktionen auch physikalische Messverfahren eingesetzt werden. Ein gängiges Verfahren ist die Bestimmung durch Photoionisation, durch welches man gasförmige organische Substanzen (neben Alkohol z. B. auch Aromaten oder Lösungsmittel) beispielsweise in der Atemluft bestimmen kann.

Photoionisation - Funktionsweise des Detektors

Photoionisationsdetektoren (PID) basieren auf einem einfachen Messprinzip (Abb. 1) : die zu messenden gasförmigen Substanzen (links in (Abb. 1) ) werden in eine Messkammer (Photoionisationskammer) befördert (meist durch eine Pumpe) und dort durch UV-Licht geeigneter Wellenlänge ionisiert. Über geeignet angeordnete Elektroden, die an eine Spannungsquelle angeschlossen sind, kann ein sogenannter Ionisationsstrom generiert werden. Die Höhe dieses Stromes in Kombination mit einigen weiteren Faktoren ist ein Maß für die Konzentration der zu bestimmenden Substanz. Durch eine Verarbeitungselektronik und eine geeignete Software kann der gemessene Strom als Konzentrationswert angezeigt und auch registriert werden.

Abb.1
Schematische Darstellung eine Photoionisationsdetektors

PID-Messgeräte

Durch Optimierung der Bauteile konnten die benötigten Messgeräte auf eine handliche Größe reduziert werden, die in dieser Form auch einen mobilen Einsatz dieser Messmethode ermöglichen (Abb. 2) .

Abb.2
PID-Messgerät in der Größe eine Sprechfunkgerätes
<Seite 1 von 4