zum Directory-modus

Psychoneuroaktive Inhaltsstoffe der Schokolade

2-Phenylethylamin

Catecholamine - Werkzeuge der Neurotransmission.

Das blutdrucksenkende und euphorisierende 2-Phenylethylamin ist die Stammverbindung der Nervenbotenstoffe und Hormone aus der Catecholamin-Gruppe sowie zahlreicher halluzinogener Wirkstoffe (u.a. Mescalin). Man sagt der Verbindung einen Zusammenhang mit dem Auftreten von Lust- und Glücksgefühlen nach. Bei zwei Personengruppen mit sehr aufgewühlten Emotionen ließen sich besonders hohe Phenylethylamin-Konzentrationen im Gehirn nachweisen: bei Verliebten und bei Patienten in psychotischen Phasen.

Phenylethylamin ist aber auch, wie andere biogene Amine, als Auslöser von Migräne-Attacken eingestuft. Der LD50 beträgt bei der Rate (oral) 300 mg/kg Körpergewicht. Die Verbindung wird wie alle Amin-Neurotransmitter recht schnell durch Monoamin-Oxidasen abgebaut.

Abb.1
2-Phenylethylamin
Abb.2
Dopamin
Abb.3
Noradrenalin
Abb.4
Adrenalin
Abb.5
Mescalin
Abb.6
MDMA (Ecstasy)

Mescalin ist das Haupt-Alkaloid eines von den mexikanischen Ureinwohnern Peyotl oder Mescal genannten Kaktus (Lophophora williamsii). Der Pflanzenextrakt wird als spirituelle Droge eingesetzt. Der LD50 beträgt bei der Maus (oral) 880 mg/kg Körpergewicht.

Seite 5 von 8