zum Directory-modus

Mikroorganismen

Viren

Viren sind biologische Objekte an der Grenze des Lebendigen. Sie besitzen im Gegensatz zu allen anderen Lebewesen keine Zellstruktur und unterscheiden sich von diesen in folgenden grundlegenden Eigenschaften:

  • sie enthalten außer ihrem genetischen Material nur sehr wenige andere Stoffe (Proteine, Kohlenhydrate, Fette),
  • zur Fortpflanzung ist lediglich die Nucleinsäure nötig und
  • sie sind für sich weder in der Lage zu wachsen, noch sich durch Teilung zu vermehren; sie können sich nur in Wirtszellen vermehren, wobei sie die Enzyme der Wirtszelle benutzen.

Gerade wegen des zuletzt genannten Punktes gibt es immer wieder Streitgespräche darüber, ob Viren leben oder es sich um unbelebte Moleküle handelt.

Viren weisen eine Größe von nur 20-100 nm auf. Sie wurden erst mit Hilfe des Elektronenmikroskopes sicher nachgewiesen. Außer der DNA (oder RNA) bestehen Viren aus einer als Capsid bezeichneten Hülle, die sich aus regelmäßigen, geometrischen Bausteinen anordnet. Manche Viren besitzen einen charakteristischen Schwanz mit Dornen (Spikes), mit denen sie die Wirtszelle anstechen, so dass sie ihr ihre DNA einflößen können. Die Virus-DNA wird dann in der Wirtszelle abgelesen und diese produziert dann - aufgrund der Fehlinformation - Viren, anstatt sich selbst weiter zu vermehren.

Abb.1
Papillomaviren
Abb.2
SV-40 Virus

Viren werden in erster Linie nach ihrem Wirtsorganismus klassifiziert. Viren befallen Pflanzen, Tiere oder auch Bakterien. Letztere werden als Bakteriophagen (oder auch als Phagen) bezeichnet. Etwa 3% des menschlichen Erbguts besteht aus Bruchstücken inaktiver Viren-DNA, die von Generartion zu Generation weitervererbt wurden.

Abb.3
Schematischer Aufbau eines T2-Phagen
Abb.4
Bakteriophage T2

Typische von Viren ausgelöste Krankheiten sind Erkältungen, Grippe, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Durchfall, Kinderlähmung (Polio), Gelbsucht (Hepatitis A), Herpes, Tollwut, Vogelgrippe, SARS, AIDS, Ebola und verschiedene tropische "Fieber". Einige Viren werden durch direkten Kontakt, z.B. durch den Austausch von Körperflüssigkeiten, andere als Tröpfcheninfektion durch die Luft übertragen. Für verschiedene Viren wurde auch nachgewiesen, dass sie Krebs auslösen können.

Weiterführende Informationen

Detaillierte Informationen für Fortgeschrittene zum Thema Viren finden Sie in der gleinnahmigen Lerneinheit.

Seite 6 von 7