zum Directory-modus

Mikroorganismen

Pilze

Abb.1
Zellkolonien

Pilze sind überwiegend Mikroorganismen. Selbst die großen Hutpilze bestehen größtenteils aus einem weitverzweigten Geflecht feiner Hyphen, das sind sich verzweigende, ineinander verschlungene Zellfäden. Das gesamte Netzwerk nennt man Mycel.

Pilze sind in erster Linie Erreger von Pflanzenkrankheiten. Sie besitzen kein Chlorophyll und sind daher nicht in der Lage, Photosynthese zur Energiegewinnung durchzuführen. Statt dessen sind sie auf organische Stoffe als Nahrung angewiesen, die die befallenen Organismen liefern. Pilze können für den Menschen schädlich sein, wenn sie giftige Inhaltsstoffe enthalten. Neben den giftigen Hutpilzen sind vor allem Schimmelpilze von Bedeutung. Brotschimmel besteht oft aus Aspergillus flavus, der mit dem Aflatoxin B1 eines der stärksten krebsauslösenden Stoffe produziert.

Es kann auch vorkommen, dass Pilze die Haut von Menschen infizieren und sich von dieser ernähren. Meist müssen solche Infektionen mit Arzneimitteln bekämpft werden, die speziell gegen Pilze wirken (Antimykotika). Die für die Bekämpfung von Pilzinfektionen bei Pflanzen eingesetzten Mittel werden als Fungizide bezeichnet. Andererseits macht man sich die Stoffwechseleigenschaften der Pilze auch in vielfältiger Weise für die Lebensmittelproduktion zu Nutze: auch die Hefe ist ein Pilz!

Abb.2
Sporenbehälter (Sporangium)
Abb.3
Vereinfachter Aufbau einer Pilzzelle

Pilze gedeihen gut auf festem Untergrund, an dem sie sich anheften und an ihre Nahrungsquellen anlagern können. Sie haben einen geringeren Feuchtigkeitsbedarf als Bakterien. Etwa die Hälfte der gesamten Biomasse im Boden wird von Pilzen gebildet, während ihr Anteil im Wasser sehr viel geringer ist. Pilze vermehren sich durch verschiedenartige Sporen entweder geschlechtlich (also mit Austausch von Genmaterial) oder ungeschlechtlich (durch einfache Verdopplung des Erbgutes). Bei der ungeschlechtlichen Vermehrung teilt sich die Spore durch Knospung von der Mutterzelle ab. Auch die Pilzsporen sind resistent gegen ungünstige Milieubedingungen.

Abb.4
Pilzformen

a Hyphe mit Verzweigungen b Sprossenwachstum c Mycel

Weiterführende Informationen

Detaillierte Informationen für Fortgeschrittene zum Thema Pilze finden Sie in der Lerneinheit Pilzgifte und Mykotoxine.

Informationen zur Nutzbarmachung von Mikroorganismen zur Lebensmittelherstellung finden Sie in der Lerneinheit Prozess der Fermentation.

Seite 3 von 7