zum Directory-modus

Allergien und Unverträglichkeiten durch Körperpflegemittel

Symptome, Diagnose und Behandlung von Kontaktallergien

Symptome

  • Hautrötung und Hautreizung
  • Juckreiz, Brennen
  • Schwellung, Bläschen- oder Quaddelbildung
  • nach einiger Zeit Verdickung der Haut und Schuppenbildung
  • bei schweren Reaktionen eventuell psycho-immunologische Begleitsymptome: Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, (chronische) Müdigkeit, bis hin zu depressiven Verstimmungen

Diagnose

Abb.1
Prick-Test auf den Unterarmen

Der Nachweis einer Kontaktallergie erfolgt in der Regel durch einen Hauttest beim Hautarzt oder Allergologen. Hierzu wird das verdächtigte Kosmetikum bzw. ein darin enthaltener Wirk- oder Begleitstoff in verdünnter Lösung mit ausgesuchten Hautpartien in Kontakt gebracht und die Stelle mit einem Pflaster oder Metallplättchen abgedeckt (Epikutantest; Patchtest). In den folgenden 24 bis 72 Stunden zeigt das Ausmaß einer eventuellen Rötung und Quaddelbildung den Grad der allergischen Reaktion an.

In einzelnen Fällen kann auch ein Prick- bzw. Scratch-Test innerhalb von 20 bis 30 Minuten erste Resultate liefern. Als Negativprobe wird eine NaCl-Lösung verwendet, die keine Hautreaktion auslösen sollte, als Positivprobe eine Histamin-Lösung für eine starke Vergleichsreaktion.

Der Epikutan-Test

De Prick- und Scratch-Test

Behandlung

Neben der absoluten Meidung des allergieauslösenden Stoffes steht die Behandlung akut betroffener Hautpartien mit einer cortisonhaltigen Salbe im Vordergrund. Das regelmässige Fetten der Haut und die Verwendung von Hautschutzsalben kann erneuten allergischen Kontaktreaktionen vorbeugen.

Seite 3 von 14