zum Directory-modus

Antioxidatives Schutzsystem kompakt

Radikalfänger

Definition
Radikalfänger sind Substanzen, die durch Reaktion mit hochreaktiven Radikalen deren aggressives Potenzial verringern.

Glücklicherweise sind Radikale kein schwer zu entsorgender Sondermüll. Prinzipiell ist es recht einfach, ein Radikal wieder loszuwerden: Das Radikal gibt ein überschüssiges Elektron ab, nimmt ein benötigtes Elektron auf oder verbindet sich mit einem anderen Radikal zu einem stabilen neuen Molekül.

Das Problem

Nimmt ein Radikal ein Elektron (und das dazugehörige Wasserstoff-Ion) auf, muss zwangsläufig ein anderes Molekül dieses Elektron hergeben. Diesem Spender-Molekül fehlt nun seinerseits ein Elektron, es ist selbst zum Radikal geworden.

Abb.1
Übertragung des Radikalcharakters durch Wasserstoff-Transfer

Die Lösung

Wenn man das Radikal durch Verschieben von Bindungen auf mehrere Atome des Moleküls verteilen kann, verringert sich das aggressive Potential des Radikals. Die meisten Antioxidanzien und Radikalfänger verfügen über diese Eigenschaft.

Bitte Flash aktivieren.

Abb.2
Stabilisierung des Vitamin-E-Radikals
Warnung
Antioxidanzien, die ein Radikal eingefangen haben, werden selbst zum Radikal. Auch diese stabilisierten Radikale haben ein, wenn auch verringertes Zerstörungspotenzial.
Seite 6 von 12