zum Directory-modus

Hemmung der Coenzym Q10-Biosynthese durch Statine

Statine werden als Medikamente zur Behandlung und Vorsorge bei Arteriosklerose und stark erhöhten Cholesterol-Spiegeln eingesetzt. Diese Wirkstoffgruppe hemmt die HMG-CoA-Reduktase und damit die Bildung von Mevalonat, das u.a. für die Biosynthese von Cholesterol benötigt wird. Gleichzeitig hemmen Statine aber auch die Biosynthesen alle anderen körpereigenen Wirkstoffe, die vom Mevalonat als Ausgangsverbindung abhängig sind, z.B. auch die Coenzym Q10-Biosynthese.

Abb.1
Biosynthese des Ubichinons "Coenzym Q10"

Die Biosynthese verläuft über das zentrale Stoffwechselelement Mevalonat, dessen Synthese von der HMG-CoA-Reduktase katalysiert wird. Statine, die als Medikament zur Reduzierung der Cholesterol-Biosynthese eingesetzt werden, beeinflussen auch die Bildung andere körpereigener Wirkstoffe, z.B. die Biosynthese der Ubichinone.