zum Directory-modus

Ein Wort zur Rettung der deutschen Sprache: "Radikalenfänger"

Abb.1
Radikalfänger vs. Radikalenfänger (17.07.2007)

Neben dem korrekten Begriff Radikalfänger findet man leider vor allem in der populärwissenschaftlichen Literatur oft die unsinnigen Begriffe Radikalefänger und Radikalenfänger.

Der Duden ist diesbezüglich eindeutig: "das Radikal" (singular), bzw. "die Radikale" (plural). Einen Radikalenfänger könnte man mit etwas Glück im näheren Umfeld einer Antiterroreinheit der Polizei antreffen. Im Plural ist Radikalefänger zwar grammatisch korrekt, aber sachlich irrelevant, weil die überwiegende Zahl der Radikalfänger nur ein einziges Radikal aufnehmen kann: Selbst zum Radikal geworden ist die Neigung, ein weiteres Radikal aufzunehmen und zum Biradikal zu werden, äußerst gering.

Etwas Positives kann man der Verwendung von Nonsense-Begriffen wie Radikalenfänger jedoch abgewinnen: Sie erlauben eine schnelle Einschätzung der Qualität eines Artikel und der wissenschaftlichen Allgemeinbildung seines Autors.

Abb.2
Radikale, die mit Chemie nichts zu tun haben

Hier setzt ein Staatsschutz gern auch mal ein paar Radikalenfänger ein.