zum Directory-modus

Antioxidatives Schutzsystem

Epigallocatechin-3-gallat

Das Polyphenol Epigallocatechin-3-gallat (EGCG, Teatannin II) ist der Hauptwirkstoff, der für die Anti-Tumor-Eigenschaft von Teeaufgüssen verantwortlich gemacht wird. Etwa ein Drittel der Trockenmasse der nicht fermentierten grünen Teeblätter besteht aus EGCG. Eine Tasse Aufguss grüner Tee (Thea sinensis) enthält etwa 150 mg des Polyphenols. Die Fermentation bei der Herstellung von schwarzem Tee reduziert den Gehalt an Catechinen durch Bildung oligomerer Theaflavine.

Abb.1
Epigallocatechin-3-gallat
Abb.2
Theaflavin-Monomer einer oligomeren Struktur

Das Flavan-Derivat ist mit der Gallussäure verestert, deren Propyl-, Octyl- und Didecylester als antioxidative Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen sind (E 310 bis E 312). EGCG werden ebenfalls antioxidative Eigenschaften zugeschrieben, es ist aber auch gegen das HI-Virus aktiv. Studien konnten zeigen, dass EGCG die Bildung von Thymin-Dimeren in der DNA von Maus-Hautzellen verhindert. Die Versuchstiere waren gegen die Enstehung von Hautkrebs-Vorstufen durch UV-Licht geschützt.

Hinweis
Um die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe von grünem Tee zu bewahren, sollten die Blätter nicht mit kochendem Wasser, sondern mit etwa 75 °C heißen Wasser aufgegossen werden.
Ein Schuss Zitronensaft bewahrt die Catechine vor einem frühzeitigen Abbau im Verdauungssystem. Für den Catechin-schützenden Effekt werden Citronensäure und Vitamin C verantwortlich gemacht.

Beschriebene Wirkungen von Epigallocatechingallat

Seite 47 von 57