zum Directory-modus

Neuromodulierende Wirkstoffe

Leistungssteigernde Nahrungs- und Genussmittel

Schüler, Studenten, Prüfungskandidaten und besorgte Eltern lernschwacher Kinder fragen sich oft, wie sich die Lernleistung mit einfachen Mitteln (und ganz legal!) steigern lässt. Neben äußeren Faktoren wie der optimalen Lernumgebung spielt auch die Ernährung eine gewisse Rolle. Bei Schulkindern konnte beispielsweise gezeigt werden, dass ein ausgewogenes Frühstück die Lernleistung generell erhöht. Kinder, die ein Frühstück mit hohem Energiegehalt zu sich nahmen, waren physisch leistungsfähiger, kreativer und hatten ein besseres Kurzzeitgedächtnis als Kinder, die nicht gefrühstückt hatten. Kohlenhydratreiche Kost wirkt dabei stärker positiv auf die Leistung als ein fettreiches Frühstück.

Abb.1
Schokolade

Mehr zur Biochemie der Schokolade finden Sie hier.

Abb.2
Studentenfutter
Abb.3
Kaugummi

Abgesehen von diesen allgemeinen Ernährungsempfehlungen gibt es eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln, die sich auf die Leistung auswirken. Dazu gehört Schokolade, deren Inhaltsstoffe blutdrucksenkend und schmerzstillend wirken und die Laune verbessern können. Den mehrfach ungesättigten ω-3-Fettsäuren wird ein positiver Effekt auf die Stimmung und die geistige Fitness zugeschrieben, und der stimulierende Effekt von Kaffee oder anderen Coffein-haltigen Getränken ist ein geradezu klassisches Beispiel für Genussmittel, die mitunter gezielt zur Beeinflussung der Gehirnleistung konsumiert werden.

Auch Kaugummikauen soll nachweislich die Merkfähigkeit in Gedächtnistests und die Lernfähigkeit steigern. Der positive Effekt beruht hier vermutlich eher darauf, dass durch die Kaubewegungen eine stärkere Durchblutung vor allem des Stirnlappens erzielt wird, der unter anderem für die Konzentrationsfähigkeit und die Gedächtnisleistung eine Roll spielt - was dabei gekaut wird, ist weniger relevant.

Das so genannte Studentenfutter trägt seinen Namen übrigens nicht zu unrecht - die in Nüssen enthaltenen Lecithine sind wichtiger Bestandteil der Zellmembranen im Gehirn. Lecithin-haltige Produkte werden daher oft als "memory food" zur Steigerung der Merkfähigkeit vermarktet.

Hinweis
Im modernen Sprachgebrauch werden potenziell leistungssteigernde Nahrungsmittel mit dem werbewirksamen Begriff Brainfood bezeichnet. Die Lebensmittelindustrie nutzt die derzeit starke Nachfrage für diese Lebensmittel (und die Unsicherheit der Verbraucher, welchen Versprechungen sie glauben sollen oder nicht) für ihre Zwecke - jedoch ist nur für wenige Nahrungsmittel ein positiver Effekt auf die Leistungs- oder Konzentrationsfähigkeit wissenschaftlich belegt.
Seite 6 von 32