zum Directory-modus

Doping zu Kriegszwecken

Im zweiten Weltkrieg wurden Amphetamine gezielt an die Soldaten der amerikanischen, japanischen und deutschen Streitkräften verabreicht, um deren Leistungsfähigkeit zu steigern und die Stimmung der Truppenmitglieder zu verbessern. Beliebt war auch mit Pervitin (N-Methylamphetamin, "Crystal") angereicherte Schokolade, die aus gutem Grund "Panzerschokolade" genannt wurde und die die Kampfbereitschaft bzw. die Aggressivität der deutschen Soldaten erheblich steigerte.

Soldaten und vor allem Piloten verwenden regelmäßig leistungsteigernde Medikamente und Wachmacher, so beispielsweise die "Go Pills", die das Amphetamin Dexedrin (Dextroamphetamin-sulfat) enthalten und die Müdigkeit vertreiben. Die Piloten werden angeblich auch zum Gebrauch angehalten. Im Golfkrieg sollen ca. 60 Prozent von Ihnen Speed als Wachmacher verwendet haben, in machen Einheiten, die besonders häufig Einsätze flogen, sogar bis zu 96 Prozent. Neben den Amphetaminen werden auch andere Substanzen getestet, die sich zum Hirndpoing von Soldaten nutzen lassen. US-Forscher berichteten 2003 von Tests mit dem körpereigenen Neuropeptid Y am Fort Bragg (North Carolina), um die Stresstoleranz von Elitesoldaten zu steigern und damit die Gefahr posttraumatischer Belastungsstörungen zu reduzieren.

Diese Art der Leistungssteigerung bleibt oft nicht Folgen für die betroffenen Soldaten. Ehefrauen von in Krisengebieten stationierten US-Soldaten klagen immer wieder in den Medien, dass ihre Männer drogenabhängig sind. Es gibt sogar Spekulationen darüber, ob einige unerklärliche Todesfälle - wie am 19.11.2005 in Haditha im Irak, als 24 unbewaffnete Personen von Soldaten erschossen wurden - möglicherweise auf verordneten Drogenkonsum und die unvorhersehbaren Auswirkungen auf die Psyche zurückzuführen sein könnten.

Literatur

N., N. (19.2.2003): Doping für Soldaten- Stressfrei in den Krieg. In: Spiegel online.
Arndt, O. (16.11.2006): Doping und Psychodrogen als Einsatzmittel im Militär. In: WOZ Die Wochenzeitung.
Bonne, J. (9.1.2003): "Go pills": Air Force use of amphetamines raises questions. In: U.S. news.