zum Directory-modus

Diabetes - Ursachen und Behandlung

Prävention des Diabetes Typ 1 mit Immuntherapien?

Hinweis
Ein Diabetes Typ 1 beginnt oft schon kurz nach der Geburt. Kinder von Typ-1-Diabetikern zeigen oft schon in den ersten beiden Lebensjahren die Typ-1-spezifischen Antikörper, also lange bevor die ersten klinischen Symptome auftreten. Ein therapeutischer Ansatz war daher, die Immunantwort dieser Kinder zu unterdrücken, um den Ausbruch der Krankheit möglichst lange zu verzögern.

Cyclosporin A als immunsuppressives Medikament

Abb.1
Cyclosporin A

Eine derartige Therapie kann beispielsweise mit dem immunsuppressiven Medikament Cyclosporin A durchgeführt werden. Studien aus dem Jahr 1987 zeigten, dass sich mit einer Cyclosporin-Therapie die Zerstörung der β-Zellen zumindest verzögern lässt. Die Nebenwirkungen dieser Behandlung - beispielsweise Nierenschäden und Leberfunktionsstörungen - sind aber so schwerwiegend, dass Cyclosporin nicht dauerhaft eingenommen werden kann. Die Wirkung des Medikamentes ist zudem zeitlich begrenzt, denn nach dem Absetzten des Wirkstoffs ist bereits wenige Wochen später kein Effekt mehr festzustellen.

Cyclosporin A ist aus diesen Gründen zur Prävention eines Diabetes Typ 1 nicht geeignet.

Andere Therapieansätze

Abb.2
Löst Kuhmilch Typ-1-Diabetes aus?

Verschiedene Studien mit nicht eindeutigen Resultaten legen den Verdacht nahe, dass die Länge der Stillzeit und die frühe Ernährung des Säuglings mit Kuhmilch eine Inselzellzerstörung in Gang setzen kann.

In einer finnischen Studie wurde 2008 gezeigt, dass eine Kuhmilch-freie Ernährung für mindestens sechs Monate nach der Geburt eine chronische Entzündung der Inselzellen der Bauchspeicheldrüse verhindert oder diese verzögert. Auch eine Gluten-freie Diät in den ersten 12 Lebensmonaten soll bei Risikokindern die klinischen Symptome verzögern.

Längere Zeit wurde ein positiver Effekt des B-Vitamins Nicotinamid auf das Immunsystem vermutet, aber in verschiedenen großen Studien ließ sich diese Theorie nicht belegen. (ENDIT-Studie1), 1994-1999, und DENIS2), 1993-1997).

Auch verschiedene Stressproteine könnten an der Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 1 beteiligt sein. In mehreren Studien wurde überprüft, ob eine Impfung mit Fragmenten von Stressproteinen im ersten Jahr nach Auftreten des Typ-1-Diabetes den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann, mit allerdings unterschiedlichen Resultaten. Erfolgversprechender scheint eine andere Art der Impfung, die Insulin-spezifische T-Zellen bei Ratten hemmt (Focus ONLINE, 2007).

Der Ende des letzten Jahrhunderts nachgewiesene positive Einfluss von Proteasen (Enzymen, die am Abbau von Proteinen beteiligt sind) auf das Immunsystem wurde 2001 in einer deutschen Studie überprüft (PRO-DIAB-Studie3)). In diese Studie wurden Verwandte ersten Grades von Typ-1-Diabetikern im Alter von 3-40 Jahren, bei denen bereits bestimmte Antikörper im Blut nachgewiesen wurden, mit einem oral verabreichten Protease-Gemisch über drei Jahre behandelt.

All diese Therapien zeigten zwar zum Teil positive Resultate, führten aber zu keiner wirklich überzeugenden Präventionstherapie. Als einzige Alternative zu einer lebenslangen Insulin-Substitution gilt derzeit nur der Ersatz der Insulin-produzierenden β-Zellen durch eine Pankreas- oder Inselzell-Transplantation.

Literatur

Canadian European Diabetes Study Group , . (1988): Cyclosporin-induced remission of IDDM after early invention. Association of 1 yr. of cyclosprorin treatment with enhanced insulin secretion.. In: Diabetes. 37 , 1574
Titel des Artikels
Cyclosporin-induced remission of IDDM after early invention. Association of 1 yr. of cyclosprorin treatment with enhanced insulin secretion.
Abstract
A randomized double-blind placebo-controlled trial was undertaken to determine whether cyclosporin enhances remission of insulin-dependent diabetes mellitus (IDDM) through the 1st yr after diagnosis. Dosage with insulin was minimized with target control of blood glucose levels less than or equal to 7.8 mM (140 mg/dl) before meals. Metabolic control was evaluated by serial determinations of glycosylated hemoglobin levels, and endogenous secretion of insulin was evaluated by determination of the levels of glucagon-stimulated insulin-connecting peptide (CP) in the plasma at 3-mo intervals. A compound definition of remission required a glucagon-stimulated CP level in plasma greater than or equal to 0.6 nM or a non-insulin-receiving state (NIR) in which target control of glycemia was maintained without administration of insulin. A clinical definition of remission required only the NIR state as defined. One hundred eighty-eight patients aged 10-35 yr entered the study within 6 wk of initiation of insulin therapy and within 14 wk of onset of symptoms and were studied for 1 yr. There were no significant differences in metabolic control between the two treatment groups during the study. The anticipated adverse effects of cyclosporin were not more frequent or severe than in other experience with the drug, but histological changes attributable to cyclosporin were present in some kidney biopsies obtained from selected patients after 1 yr. At 1 yr, by the compound definition, 33% of the cyclosporin-group and 21% of the placebo-group patients were in remission, when the corresponding rates for NIR remissions were 24 and 10%.
Luopajärvi, K.; Savilahti, E.; Virtanen, S. M.; Ilonen, J.; Knip, M.; Akerblom, H. K.; Vaarala, O. (2008): Enhanced levels of cow's milk antibodies in infancy in children who develop type 1 diabetes later in childhood. In: Pediatr. Diabetes. 9 , 434-41
Titel des Artikels
Enhanced levels of cow's milk antibodies in infancy in children who develop type 1 diabetes later in childhood
Abstract
BACKGROUND: Early exposure to cow's milk (CM) proteins have been implicated in the pathogenesis of type 1 diabetes (T1D). OBJECTIVE: We analyzed the development of the humoral immune response to dietary CM proteins in early childhood and its relation to later T1D. SUBJECTS AND METHODS: We studied a subgroup of 94 children randomized to be weaned to a CM-based infant formula in the trial to reduce insulin-dependent diabetes mellitus in the genetically at risk (TRIGR) pilot study. All subjects carried human leukocyte antigen-conferred T1D susceptibility and had an affected first-degree relative. After 7 years of follow-up, 8 subjects had progressed to T1D, 15 had at least one disease-associated autoantibody, and 71 remained autoantibody negative (controls). Immunoglobulin (Ig) G and IgA class antibodies to whole CM formula, beta-lactoglobulin (BLG), bovine serum albumin, and alpha-casein and IgG antibodies to bovine insulin (BI) were measured with enzyme-linked immunosorbent assays from sequential samples. RESULTS: The children with later T1D showed increased IgG levels to BLG from 3 to 18 months of age (p = 0.028) and enhanced IgA levels to CM formula at the age of 9 months (p = 0.022) compared with controls. In the children with an affected father or sibling, IgG antibodies to BI were higher in autoantibody-positive subjects than in autoantibody-negative subjects at 18 months of age (p = 0.022). CONCLUSION: An enhanced humoral immune response to various CM proteins in infancy is seen in a subgroup of those children who later progress to T1D. Accordingly, a dysregulated immune response to oral antigens is an early event in the pathogenesis of T1D.
Knip, M.; Veijola, R.; Virtanen, S. M.; Hyöty, H.; Vaarala, O.; Akerblom, H. K. (2010): Environmental Triggers and Determinants of Type 1 Diabetes. American Diabetes Association, ISBN: 0012-1797
1)ENDIT-Studie: European Nicotinamid Diabetes Intervention Trial
2)DENIS: Deutsche Nicotinamid-Interventionsstudie
3)PRO-DIAB-Studie: Studie zur Prävention des Diabetes mellitus Typ 1 im Stadium des Prädiabetes mittels Proteasen
Seite 14 von 35