zum Directory-modus

Akronyme der Life Sciences

Akronyme der Life Sciences

In den Fachbereichen Biochemie, Molekularbiologie und Toxikologie sind Akronyme (griech. ónyma "Name") allgegenwärtig. Enzyme und andere Proteine werden in der Fachliteratur ebenso abgeküzt wie niedermolekulare Wirkstoffe, Arbeitsmethoden oder Bezeichnungen für Viren. Manche dieser Akronyme sind mittlerweile so geläufig, dass ihre eigentliche Bedeutung oft nachgeschlagen werden muss. In der Chemgapedia sind viele Akronyme mit einem erklärenden Mouse-over-Effekt verknüpft, z.B. GPx1). Für die Arbeit außerhalb der ChemgaPedia bietet sich ein Nachschlagewerk an.

Download des PDFs

Abb.1
Cover "Akronyme der Life Sciences"

Das PDF enthält nahezu 1.500 Akronyme und Abkürzungen in ihrer deutschen und englischen Übersetzung. Es ist eine Auswahl der gebräuchlichsten Begriffe und ihrer Synonyme, die sowohl in Forschung und Lehre als auch im Laboralltag Verwendung finden. Ergänzt werden die Akronyme durch eine Auswahl von Strukturformeln kleinerer Moleküle.

 

Download "Akronyme der Life Sciences" (7,5 MB)

 

Der Download des PDFs ist kostenlos!

 

Download der Android-App

 

Die App "Acronyme der Life Sciences" ist ebenfalls kostenlos.

Hinweise zur Struktur der Akronym-Einträge

Abb.2
Hinweisgrafik zum strukturellen Aufbau der Akronym-Einträge
1)GPx: Glutathion-Peroxidase
<Seite 1 von 1>