zum Directory-modus

Zelluläre Testsysteme

Phototoxizität, Hautirritationen und Allergien

Abb.1
Hautpflegeprodukte

Einige kosmetische Produkte rufen unerwünschte und mitunter auch unangenehme Reaktionen hervor, wenn diese Produkte dem Sonnenlicht ausgesetzt werden; diese Produkte werden als photoreaktiv bzw. phototoxisch bezeichnet.

Für derartige Tests auf Phototoxizität hat die EU ein Zellkulturverfahren anerkannt, den 3T3-NRU1)-Zelltest, der auf Bindegewebszellen von Nagetieren basiert. Die fragliche Substanz wird in verschiedenen Konzentrationen zusammen mit dem roten Farbstoff Neutralrot zu den Bindegewebszellen gegeben und die eine Hälfte der Kulturen mit UVA-Licht bestrahlt. Ist die Substanz potenziell phototoxisch, nehmen die Zellen im Vergleich zu nicht bestrahlten Zellkulturen innerhalb von 24 Stunden signifikant weniger Neutralrot auf.

Hautirritationen und Allergien und

Abb.2
Kontaktekzeme

Tests auf Hautirritationen ermöglichen eine Abschätzung, ob eine Substanz möglicherweise ein Kontaktekzem auslösen kann. Das allergene Potenzial wurde in der Vergangenheit vor allem an Meerschweinchen getestet, bei denen die fragliche Substanz entweder auf die rasierte Haut aufgetragen oder in diese injiziert wird - oft zusammen mit einem Adjuvans, um die Immunreaktion zu stimulieren. Das Verfahren wird heute zunehmend durch alternative Methoden ersetzt wie z.B. den ICCVAM2)-zugelassenen lokalen Lymphknotentest LLNA (local lymph node assay).

Bei diesem Test, der deutlich weniger Tiere erfordert, wird die Testsubstanz auf das Ohr einer Maus aufgetragen. Sensibilisierende Stoffe rufen eine primäre Lymphocyten-Proliferation im drainierenden Lymphknoten an der Stelle hervor, wo die Substanz aufgetragen wurde. Die Proliferation der Lymphocyten ist dosisabhängig und ermöglicht eine quantitative Aussage über das allergene Potenzial der Testsubstanz.

Weiterführende Informationen

Lerneinheit Allergien und Unverträglichkeiten durch Körperpflegemittel

1)NRU: Neutralrot-Uptake
2)ICCVAM: Interagency Coordinating Committee on the Validation of Alternative Methods
Seite 9 von 14